Die Walnuss – klein aber oho!

Stand:
Der gesunde Knabber-Snack
Walnüsse auf einem Haufen. Eine Nuss ist zur Hälfte geöffnet.
Off

Walnüsse haben im Herbst Hauptsaison. Wenn sich die äußere grüne Hülle öffnet und die Nuss herausfällt, ist sie reif. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt - warm eingepackt und mit Beutel ausgestattet - loszuziehen und die kleinen Nährstoffbomben aufzusammeln. Anschließend entweder direkt verzehren oder ein bis zwei Wochen lang trocknen. Die getrockneten Nüsse lassen sich einige Monate in luftdurchlässigen Säcken kühl und trocken lagern. Bereits geknackte Nüsse halten sich am besten in luftdichten Behältern im Kühlschrank oder im Tiefkühlfach.

Walnüsse sind relativ empfindlich für Schimmel. Befallene Nüsse enthalten Schimmelpilzgifte, sogenannte Aflatoxine und gehören in den Abfall. Die Nussschale sollte daher frei von Rissen und Schimmel sein. Kleine schwarze Stellen auf unbehandelten Walnüssen sind unbedenklich. Ein Schütteltest zeigt die Frische: Wenn der Kern in der Schale klappert, ist die Nuss alt oder verdorben.

Die kleinen Kerne sind reich an Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E, B-Vitaminen, Folsäure und wichtigen Mineralstoffen wie Zink, Kalium und Magnesium. Deshalb können bereits 25 Gramm davon eine der empfohlenen täglichen Obstportionen ersetzen, wie sie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung vorgeschlagen werden. Jedoch ist zu beachten, dass Walnüsse einen hohen Kaloriengehalt aufweisen - 100 Gramm bzw. ungefähr 30 Walnüsse enthalten mehr Kalorien als eine Tafel Schokolade.

Walnüsse verleihen Süßspeisen wie Kuchen oder Quark- und Joghurtdesserts eine besondere Note. Sie harmonieren hervorragend mit Honig und herbstlichen Früchten wie Äpfeln, Birnen und Weintrauben. Zudem können sie pikanten Gerichten wie Blattsalaten, Ofengemüse oder Flammkuchen das gewisse Etwas verleihen.

Übrigens: Walnüsse aus dem Handel stammen überwiegend aus den USA oder aus Frankreich, da es hierzulande nur wenige Walnussplantagen gibt.

Weitere „Wissenshäppchen“ mit Tipps rund um Lebensmittel sind auf der Webseite der Verbraucherzentrale zu finden.

VZ-RLP

gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM) im Rahmen der Kampagne

Logo RLP isst besser

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.