Achtung Verwechslungsgefahr

Pressemitteilung vom
Firma 1N Telecom wirbt mit kostenfreien Anrufen in Mobilfunknetze
Frau versteht Schreiben nicht
  • Die Verbraucherzentrale erhält derzeit verstärkt Beschwerden über ungewollte Telekommunikationsverträge mit der Firma 1N Telecom.
  • Viele Betroffene dachten, die Werbeschreiben kämen von der Deutschen Telekom.
  • Wer ungewollt einen Vertrag mit der Firma abgeschlossen hat, kann diesen widerrufen. Die Verbraucherzentrale bietet Unterstützung.
Off

Zahlreiche Haushalte finden aktuell Werbung der Firma 1N Telecom GmbH aus Düsseldorf für kostenlose Anrufe in die Mobilfunknetze in ihrem Briefkasten. Die Briefe sind persönlich adressiert und die Nummer des aktuellen Festnetzanschlusses bei der Deutschen Telekom ist im Betreff zu finden. Zudem enthalten die Schreiben eine vollständig ausgefüllte Vertragszusammenfassung, eine Widerrufsbelehrung sowie einen Verweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Aufgrund der Namensähnlichkeit von 1N Telecom und Deutsche Telekom im Schreiben nahmen Betroffene an, es handele sich lediglich um eine Änderung ihres laufenden Vertrags und haben das Dokument unterschrieben. Der Satz „Ferner kündige ich hiermit meinen bisherigen Vertrag bei der Telekom und beauftrage die Mitnahme (Portierung) meiner Rufnummer“ steht nicht im Anschreiben, sondern erst im Auftragsformular. „Bei der Verbraucherzentrale melden sich aktuell etliche Betroffene, die ihren Irrtum erst nach Auftragsvergabe bemerkten und den Vertrag widerrufen wollen und bitten in den Beratungsstellen oder telefonisch um Unterstützung“, so Andrea Steinbach, Telekommunikationsexpertin der Verbraucherzentrale.

In die Vertragsfalle getappt? Rat der Verbraucherzentrale:

  • Ungewollte Verträge können innerhalb von 14 Tagen nach Annahme des Angebots widerrufen werden. Hierfür kann das dem Werbeschreiben beigelegte Widerrufsformular verwendet werden. Aus Beweisgründen empfiehlt es sich, den Widerruf mittels Einschreiben und Rückschein zu senden. Der Widerruf macht jedoch den Portierungsauftrag zur Rufnummernmitnahme nicht rückgängig.
  • Der Auftrag zur Mitnahme der Rufnummer sollte beim alten Anbieter erst dann rückgängig gemacht werden, wenn der Vertrag bei 1N Telecom wirksam widerrufen wurde. Ansonsten kann es zu einer Schadensersatzforderung kommen.
  • Wer unsicher ist oder Unterstützung benötigt, kann sich bei der Verbraucherzentrale Hilfe holen: Eine telefonische Erstberatung findet montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 16 Uhr unter (06131) 28 48 120 statt. Beratung und Unterstützung bieten auch die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale. Eine Terminvereinbarung ist online möglich.


VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.