Medienkompetenz aller Altersstufen stärken

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale unterstützt die Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz
Älterer Mann am Computer. Neben ihm sitzt ein Junge und liest Zeitung.
  • Vom 22. bis 28. Juni findet die erste Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz statt
  • Die Verbraucherzentrale hat zum Ziel, mit ihren Informationsangeboten die Medienkompetenz aller Altersstufen zu erhöhen
  • Zur Aktionswoche bietet sie ein Web-Seminar zum Thema Digitaler Nachlass an

 

Off

Die heute beginnende Woche der Medienkompetenz ist eine Initiative des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz, des Pädagogischen Landesinstituts und der LMK Medienanstalt Rheinland-Pfalz. Während der erstmaligen Aktionswoche vom 22. bis 28. Juni 2020 finden im ganzen Land vielfältige Angebote und Veranstaltungen zu Themen der Medienkompetenz statt, die sich an Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen richten – vom Kindergartenkind bis zu Seniorinnen und Senioren. Auch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz unterstützt die Woche der Medienkompetenz mit einem eigenen Angebot.

Medienkompetenz aller Altersstufen stärken

Die Verbraucherzentrale bietet vielfältige Informationsangebote, die die Medienkompetenz aller Verbraucherinnen und Verbraucher stärken sollen. Hierzu zählt etwa die digitale Grundbildung, also der Umgang mit digitalen und sozialen Medien. Darunter fallen auch Themen wie Werbung, Abzockmaschen im Internet, Bild- und Urheberrechte sowie die Daten- und IT-Sicherheit. Diese Themen vermittelt die Verbraucherzentrale seit vielen Jahren mit Erfolg in ganz Rheinland-Pfalz durch Workshops an Schulen oder bei Elternabenden in Kitas und weiteren Einrichtungen. Eine gleichermaßen erfolgreiche Tradition stellen die Angebote im Projekt „SilverSurfer“ dar. Dies ist ein Lernkonzept für digitale Grundbildung, das sich an Seniorinnen und Senioren richtet und derzeit auch für die Zielgruppe ab 55 plus aktualisiert wird. Zunehmend bietet die Verbraucherzentrale auch digitale Informationsangebote wie Web-Seminare an.

„Die Förderung der Medienkompetenz aller Altersstufen ist ein wichtiges Ziel der Verbraucherzentrale. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich nur dann sicher im Netz bewegen, wenn sie um die Möglichkeiten digitaler Medien wissen, aber auch gut gewappnet sind, sich vor Abzockmaschen oder datenhungrigen Anwendungen zu schützen“, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Wir bauen unsere Informationsangebote in diesem Bereich stetig aus. Seit vergangenem Jahr bieten wir auch verstärkt Web-Seminare an, in denen Themen der digitalen Grundbildung vermittelt werden.“

Web-Seminar zum Thema Digitaler Nachlass

Im Rahmen der Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz bietet die Verbraucherzentrale ein Web-Seminar zum Thema „Digitaler Nachlass“ an. Das Web-Seminar widmet sich der Frage, was mit all den im Netz gespeicherten Daten passiert, wenn jemand stirbt.

Hinterbliebene stehen dann häufig vor vielen Herausforderungen, etwa wenn sie an Vertragsinformationen gelangen müssen, Online-Konten von Verstorbenen verwalten und Entscheidungen über Profile in sozialen Netzwerken treffen sollen. Unter dem Titel „Menschen gehen – Daten bleiben“ erklären Experten der Verbraucherzentrale, was alles zu einem digitalen Nachlass gehört, welche Regelungen es gibt und welche Vorsorge zu Lebzeiten getroffen werden kann.

Das kostenlose Web-Seminar findet am Donnerstag, 25. Juni um 17 Uhr statt und dauert ca. 90 Minuten. Interessierte können sich hier anmelden.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.