Energie- und Bauberatung für Hochwasserbetroffene

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale bietet telefonische Rückrufberatung an
hw
  • Für Hochwasserbetroffene bietet die Verbraucherzentrale ab sofort mittwochs von 16 bis 20 Uhr eine telefonische Energieberatung sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr eine telefonische Bauberatung an. Eine Terminvereinbarung für beide Angebote ist unter 0800 60 75 600 erforderlich.
  • Expertinnen und Experten beantworten Fragen rund um Energieträger, Heizung und Wärmedämmung sowie Trockenlegung und Wiederherstellung von Gebäuden.
  • Weitere Informationen rund um Hochwasserschäden bietet die Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/hochwasserschaden.
Off

Nach den ersten Aufräumarbeiten in den Flutgebieten und der Schadensbegutachtung stehen viele Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer vor elementaren Fragen. Diese reichen von der möglichst schnellen Reparatur oder Kompletterneuerung der Heizungsanlage bis zur Wärmedämmung und Sanierung des Gebäudes. Im Extremfall muss das ganze Haus neu aufgebaut werden.

„Ausgelaufenes Heizöl belastet die Umwelt und kann durch Eindringen ins Mauerwerk eines Hauses immensen Schaden anrichten. Für Flutopfer stellt sich daher die Frage, ob sie auch künftig auf Heizöl als Energieträger setzen sollten und welche Alternativen es gibt“, so Hans Weinreuter, Fachbereichsleiter Energie und Bauen bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „In bestimmten Hochwasser-Regionen ist die (Neu)Installation von Ölheizungen schon jetzt nicht mehr erlaubt.“

Die fossilen Energieträger Heizöl, Erd- und Flüssiggas sind aufgrund des Klimawandels im Wärmebereich nicht mehr zukunftsfähig. Daher lohnt ein Blick auf die Alternativen, die zudem üppig gefördert werden. Optionen sind elektrische Wärmepumpen, Holzpelletheizungen, gegebenenfalls auch Nahwärmenetze und als Ergänzung Solaranlagen für Warmwasser und Heizung. Zwar sind auch diese Anlagen bei Hochwasser gefährdet. Allerdings gibt es bei ihnen keine Probleme mit ausgelaufenem Heizöl. Worauf man beim Einbau dieser Anlagen gerade in hochwassergefährdeten Gebieten achten sollte, erklären die Energieberater der Verbraucherzentrale.

Bevor Bauteile wie Keller, Außen- und Innenwände oder Decken saniert werden können, steht die Trocknung an. Vorher müssen häufig noch vorhandene Beschichtungen wie Putz oder Bodenbeläge entfernt werden. Der Trocknungsvorgang sollte mit einer kontrollierenden Feuchtemessung begleitet werden. Bei der Auswahl der neuen Materialien wie Putze und Bodenbeläge ist auf die Widerstandsfähigkeit gegen Feuchteeintrag zu achten.
Bei der Wärmedämmung von Häusern ist darüber hinaus die passende Auswahl der Dämmstoffe sehr wichtig. Die Dämmstoffe müssen zum Einbauort passen und haben unterschiedliche Eigenschaften bezüglich der Druckfestigkeit und Feuchtetoleranz.

Die telefonische Energieberatung der Verbraucherzentrale für die Geschädigten aus Hochwassergebieten findet mittwochs von 16 bis 20 Uhr statt.

Die telefonische Bauberatung der Verbraucherzentrale für die Geschädigten aus Hochwassergebieten findet donnerstags von 14 bis 17 Uhr statt.

Unter der kostenlosen Rufnummer 0800 60 75 600 muss für beide Angebote ein individueller Termin vereinbart werden. Die Fachberaterinnen und Fachberater rufen dann zum vereinbarten Termin zurück.

Informationen rund um Hochwasserschäden und Versicherungsfragen bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite. Dort finden Geschädigte auch weitere Telefonnummern zu rechtlichen und Versicherungsfragen.

Informationen zu Energiethemen gibt es unter www.energieberatung-rlp.de

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und von dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität sowie dem rheinland-pfälzischen Ministerium der Finanzen:

Logo BmWi Logo Ministerium Klimaschutz, Umweltschutz, Energie und Mobilität rlp Logo Finanzministerium Rheinland-Pfalz

 

Ratgeber-Tipps

Kosten- und Vertragsfallen beim Bauen
Die größten Fehler beim Bauen werden fast immer gleich zu Anfang gemacht: bei der Planung, der Kosteneinschätzung und…
Bauen!
Der Ratgeber „Bauen!“ hilft , Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Traums vom Eigenheim gezielt auszuschalten und…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.