Welche Heizung passt zu mir?

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale startet Kampagne zur Wärmewende
Verschiedene Heizungen auf einen Blick.
  • Die Wärmewende und das GEG haben für Verunsicherungen bei Verbraucher:innen gesorgt.
  • Die Verbraucherzentrale gibt in Beratungs- und Informationsangeboten Antworten auf viele drängende Fragen.
  • Am 22. April 2024 findet ein Web-Seminar als Auftaktveranstaltung statt.
Off

Seit Anfang Januar sind die neuen Regelungen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) in Kraft, die den flächendeckenden Umstieg auf klimafreundliche Heizungen einleiten sollen. Die umfangreichen Neuerungen und die breit geführte mediale Diskussion haben in der Bevölkerung zu einer Verunsicherung geführt. „Viele Verbraucher:innen kommen aktuell mit Fragen zu uns, wann und wie sie ihre Heizung im Eigenheim modernisieren müssen. Unsere Aufgabe ist es, Antworten darauf zu geben, wie zukunftsfähiges und bezahlbares Heizen für alle möglich sein kann,“ so Heike Troue, Vorständin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Die neue Kampagne „Welche Heizung passt zu mir?“ bietet ein vielfältiges Beratungs- und Informationsangebot, das Verbraucher:innen über die Neuerungen des GEG aufklären soll. Darüber hinaus gibt sie einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten und die Vor- und Nachteile der auf dem Markt verfügbaren Heizungsvarianten. „Die Universallösung für alle gibt es nicht. Nach der Erstinformation muss die individuelle Wohn- und Gebäudesituation betrachtet werden, um eine passende Heizungsvariante zu finden. Außerdem darf man nicht nur die Anschaffungskosten im Blick haben, sondern immer auch die potenzielle Preisentwicklung des Energieträgers sowie viele weitere Faktoren berücksichtigen,“ erklärt Hans Weinreuter, Fachbereichsleiter Energie und Bauen. Dabei helfen die unabhängigen Energieberater:innen der Verbraucherzentrale.

Zum Auftakt der Kampagne bietet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 22. April 2024 um 18 Uhr ein kostenloses Web-Seminar „Welche Heizung passt zu mir?“ mit Hans Weinreuter als Referent an. Im Kampagnenzeitraum folgen zahlreiche weitere Informationsveranstaltungen.

Nähere Informationen zur Kampagne, die Anmeldung zum Web-Seminar und viele hilfreiche Informationsangebote finden sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität:

Logo BmWi Logo Ministerium Klimaschutz, Umweltschutz, Energie und Mobilität rlp

 

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Ratgeber Heizung
Der Preisschock sitzt tief: Der Stopp an der Tankstelle, aber auch die Kosten für Strom und fürs Heizen reißen dicke…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.