Genug Betrug: Achtung Phishing-Gefahr

Pressemitteilung vom
Kunden und Kundinnen erhalten undurchsichtige Anweisungen in Phishing-Mails oder SMS
Screenshots von zwei Phishing-SMSen
  • Aktuell versenden Kriminelle – getarnt als Paketdienstleister – Phishing-Mails, um Daten zu stehlen.
  • Die Fälschungen sind kaum von echten Nachrichten zu unterscheiden.
  • Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt raten, jede Mail oder SMS einem Plausibilitätscheck zu unterziehen.
Off

Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnen vor betrügerischen Phishing-Mails, die aussehen als kämen sie zum Beispiel vom deutschen Paket- und Brief-Express-Dienst DHL. Denn auch nach den Feiertagen gibt es viele Rücksendungen, Neubestellungen und Pakete, die noch nicht pünktlich zu Weihnachten angekommen sind. Die Kriminellen nutzen das erhöhte Paketaufkommen rund um die Feiertage und im neuen Jahr und versenden vermehrt Phishing-Mails mit Paketdienstleistern im Absender.

Eine uns vorliegende Phishing Mail – angeblich von DHL – ist sehr unkonkret gehalten und beschreibt lediglich eine neue Nachricht vom Kundenservice. Im Text findet sich der Hinweis, dass man die Anweisungen befolgen solle. Diese bestehen daraus, einen Button mit der Aufschrift "VOLLSTÄNDIGER VERSAND HIER" zu klicken, damit man auf die vermeintliche Webseite weitergeleitet werde und den Prozess vollenden könne.

In einer anderen Mail könne das Paket angeblich nicht zugestellt werden, da eine falsche Lieferadresse vorliege. Aufgrund der erforderlichen erneuten Zustellung sei eine Rücksendegebühr von 2,99 Euro fällig. Auch werden immer noch Phishingmails oder SMS versendet, in denen angebliche Zollgebühren zu bestätigen sind. Auch in diesen Fällen ist ein Link beigefügt.

In allen Fällen ist äußerste Vorsicht geboten. Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt raten, einen Plausibilitätscheck zu machen, mit dem Phishing-Mails entlarvt werden können:

  • Fehlerhaftes Deutsch und Grammatikfehler im Text können auf den Einsatz von Übersetzungsdiensten hinweisen.
  • Oft fehlt eine persönliche Anrede.
  • Viele Phishing-Mails fordern dazu auf, innerhalb kürzester Zeit zu reagieren. Gleichzeitig drohen sie mit negativen Konsequenzen wie der Sperrung eines Online-Zugangs.
  • In keinem Fall sollten Datei-Anhänge unerwarteter E-Mails geöffnet werden, denn diese enthalten oft Viren oder andere Schadsoftware.
  • Den Absender der E-Mail sollte man sich genauer ansehen: Offizielle DHL Mitteilungen werden immer von @dhl.com, @dpdhl.com, @dhl.de, @dhl.fr oder einer auf @dhl folgenden anderen Landesdomäne versandt. Bei der Spam-Mail ist der Absender eine Privatperson oder ein kryptischer Name wie zum Beispiel "hukiro.kdkd@asianmatrimonial.ca ".
  • Sollte in der E-Mail oder SMS eine Sendungsnummer enthalten sein, ist es am besten, diese zu kopieren und selbst auf der Webseite von DHL (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) in die Suchzeile einzugeben. Kann die Sendungsnummer nicht gefunden werden, handelt es sich um eine Fake-Mail.
  • Bei einer SMS ist die Nummer des Absenders meist nicht sichtbar, stattdessen sieht man eine generische Bezeichnung wie „Lieferung“ und die Telefonnummer beginnt mit einer unerwarteten Ländervorwahl (z. B. +235). Weitere Informationen zum Missbrauch von Rufnummern und das Beschwerdeformular der Bundesnetzagentur finden Sie unter: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/Aerger/start.html (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale)
  • DHL selbst hat einige Sicherheitshinweise (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) zusammengestellt.

 

Weitere Informationen

Der Phishing-Radar der Verbraucherzentrale informiert kontinuierlich über aktuelle Phishing-Betrugsmaschen.

Weitere Informationen rund um das Thema Phishing bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite und das Landeskriminalamt (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale).

Persönliche Beratung bieten die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale nach Terminvereinbarung.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.