Wir arbeiten vernetzt

Stand:
Wir arbeiten mit vielen Partnern daran, das gemeinsame Ziel Barrierefreiheit umzusetzen.
Off

Unsere Netzwerkpartner im Überblick

Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung

In enger Zusammenarbeit werden gegenseitig Projekte und Veranstaltungen unterstützt. Die Beraterinnen und Berater der Landesberatungsstelle stehen an Netzwerktagen oder Wohnprojekttagen mit ihrem Fachwissen zur Verfügung oder engagieren sich im Rahmen der regemäßig stattfindenden Demografiewoche landesweit mit Vorträgen und Veranstaltungen.  Mit Informations- und Beratungsständen oder bei Podiumsgesprächen nutzt die Landesberatungsstelle vielfältige Möglichkeiten, für Barrierefreiheit zu sensibilisieren. Der intensive Austausch mit dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) in Rheinland-Pfalz, insbesondere der  Landesberatungsstelle Neues Wohnen (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale), ist ein weiterer wichtiger Baustein der Netzwerkarbeit.  

Ministerium der Finanzen

Die Landesberatungsstelle arbeitet intensiv im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz mit, das im Oktober 2015 vom Land Rheinland-Pfalz gegründet wurde. Ziele des Bündnisses sind, bezahlbaren Wohnraum zu erhalten, neuen zu schaffen, Qualität und Nachhaltigkeit zu gewährleisten, Finanzierbarkeit durch soziale Wohnraumförderung zu unterstützen und eine soziale Durchmischung, u.a. durch Barrierefreiheit, zu fördern. Die Landesberatungsstelle engagiert sich in den Arbeitsgruppen „Günstig, wirtschaftlich, schneller Bauen“ sowie „Barrierefrei Bauen“.

An der Erstellung der Leitfäden Barrierefrei Bauen - Leitfaden für die Planung (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) und Barrierefrei Bauen - Empfehlungen für den Wohnungsbestand (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) arbeitete die Landesberatungsstelle intensiv mit.

Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz ist enger Kooperationspartner der Landesberatungsstelle seit der ersten Stunde. Durch gegenseitige Unterstützung bei Veranstaltungen, Projekten und Bündnissen wird gemeinsam konsequent das Ziel verfolgt, Barrierefreiheit und Inklusion baulich umzusetzen.

Hochschulen Rheinland-Pfalz

Die Landesberatungsstelle vermittelt Studentinnen und Studenten der Architektur und Innenarchitektur Basis- und Detailwissen zum Thema Barrierefreies Bauen.

Nur wenn künftige Architektinnen und Architekten sowie Innenarchitektinnen und Innenarchitekten bereits in ihrer Ausbildung barrierefreies Entwerfen vermittelt bekommen, wird sich Barrierefreiheit in den planenden Köpfen verankern. Dann werden die Neubauten der Zukunft nachhaltig im Detail konzipiert sein und teure Umbauten können vermieden werden.

Mit Vorträgen zum Thema Barrierefreiheit vermittelt die Landesberatungsstelle Studentinnen und Studenten Basis- und Detailwissen zu barrierefreien Wohngebäuden und öffentlichen Gebäuden. Darüber hinaus werden die Studierenden der Fachbereiche Architektur und Innenarchitektur zu ihren Semesterentwürfen in Zwischen- und Abschlusspräsentationen im Hinblick auf deren barrierefreie Umsetzung beraten.

Handwerkskammern Rheinland-Pfalz

Die Landesberatungsstelle vermittelt Handwerkerinnen und Handwerkern Basis- und Detailwissen zum Thema Barrierefreies Bauen und Wohnen.

Eine qualitativ hochwertige Umsetzung von Umbauten setzt nicht nur deren gute Planung voraus, sondern auch deren gewissenhafte und kompetente Ausführung durch die Handwerker. Deshalb engagiert sich die Landesberatungsstelle mit Vorträgen zur Barrierefreiheit bei der Ausbildung und Weiterbildung der Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz.

Evangelische Kirche der Pfalz

Den Blickwinkel auf die Barrierefreiheit außerhalb der eigenen vier Wände zu richten, erweitert den Horizont.

In einer Selbstverpflichtung hat sich die Evangelische Kirche der Pfalz die barrierefreie Gestaltung von kirchlichen Angeboten und Einrichtungen vorgenommen und als Beratungsgremium einen Expertenkreis zur Umsetzung der Selbstverpflichtung gegründet. Der Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Kirche) hat die Landesberatungsstelle 2016 in den Expertenkreis „Barrierefreiheit“ berufen. Dieser Expertenkreis tagt jährlich und widmet sich unterschiedlichsten Fragen und Themen der Barrierefreiheit. In den Sitzungen wird der Stand der Barrierefreiheit vorgestellt und die Maßnahmen zur Verbesserung der Situation beraten. Koordiniert werden diese Aktivitäten vom Beauftragten der Evangelischen Kirche der Pfalz für Behindertenseelsorge und inklusive Gemeindekultur.

Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) Mainz e.V.

Allen Menschen ein selbstbestimmtes Leben ohne Barrieren zu ermöglichen, hat für die Landesberatungsstelle oberste Priorität.

Seit 2019 ist die Landesberatungsstelle Beiratsmitglied des Zentrums für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) Mainz e.V.  (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) und unterstützt das Ziel, Menschen mit Behinderungen aktiv und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

Kooperationspartner im Netzwerk Demenz Trier/Saarburg

Seit Juli 2022 ist die Landesberatungsstelle Kooperationspartner im regionalen Netzwerk Demenz Trier/Saarburg, einem freiwilligen Zusammenschluss von ortsansässigen professionellen Akteuren aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. Organisiert wird das Netzwerk vom Demenzzentrum e.V. Trier.
In Anbetracht des demografischen Wandels und einer alternden Gesellschaft ist Demenz eine große Herausforderung. Die Landesberatungsstelle informiert mit Fachvorträgen zur barrierefreien und demenzsensiblen Anpassung der Wohnumgebung und leistet wichtige Unterstützung mit individueller Beratung.

Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hilft beim barrierefreien Bauen und Wohnen. Hier finden Sie unsere Tipps und Angebote.

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.