Projekt "Energiearmut verhindern mit systemischem Beratungsansatz"

„Energiearmut in Rheinland-Pfalz verhindern - systemische Energiekostenberatung": Im Rahmen dieses Projekts berät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Haushalte, die Schwierigkeiten haben, ihre Energierechnungen zu bezahlen oder bereits mit Versorgungssperren konfrontiert sind.
energiearmut
Off

Zu geringem Anteil werden auch Haushalte beraten, die nicht dauerhaft einkommensschwach, durch Schicksalsschläge, wie z.B. Todes- oder Krankheitsfälle, aber in eine vergleichbare Notlage geraten sind.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz definiert dabei Energiearmut über ihre Auswirkungen auf Verbraucher:innen: Energiearmut ist gegeben, wenn Haushalte die Energiekosten für einen in Deutschland üblichen Lebensstandard nur noch unter erheblichem Aufwand oder dem Verzicht auf andere grundlegende Bedürfnisse bezahlen können. Die Besonderheit, dass existenzielle Grundbedürfnisse berührt werden und dies weitreichende Konsequenzen auf das Leben von Einzelnen und Familien hat, unterscheidet „Energiearmut" vom Verzicht auf andere Verbrauchsgü-ter. Bei einem Teil der Haushalte tritt der zeitweise Verzicht auf Energie regelmäßig auf und produziert in Folge weitere Kosten (Sperr-und Entsperrkosten, Mahn-und Inkassogebühren, Verderb von Lebensmitteln etc.) und Risiken (Behelfsheizungen, Beleuchtung durch Kerzen, Manipulationen an Stromleitungen).

In letzter Konsequenz bedeutet Energiearmut für die betroffenen Haushalte, dass Energie gegen den eigenen Willen nicht oder nicht mehr dauerhaft bezogen werden kann. Die Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale will Ratsuchende dabei unterstützen, ihren Energiebezug nachhaltig zu sichern. Dazu wird ein mehrstufiger systemischer Ansatz verfolgt und zwischen den Ratsuchenden und beteiligten Akteuren (u. a. Versorger, Behörden, Vermieterinnen, Hilfseinrichtungen)vermittelt. Die Beratung kann somit in einem Fall ein Mediationsgespräch mit dem Versorger, Tarif-und Verbrauchsprüfungen umfassen, in anderen Fällen eine rechtliche Beratung, Energieeinsparmaßnahmen vor Ort, das Aufdecken technischer Defekte bei Haushaltsgeräten oder das Empfehlen einer Insolvenzberatung oder psychosozialen Betreuung.

Stromschulden: Hintergründe und Handlungsbedarf: Aktuelle Stichprobe betroffener Haushalte aus Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zeigt vielfachen Handlungsbedarf für die Politik (2021)

Präsentation: Energiearmut in Theorie und Praxis

(vorgestellt bei der 20. rheinland-pfälzischen Fachtagung der Schuldner- und Insolvenzberatung im Oktober 2017 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz)

Evaluation des Modellprojekts "Energiearmut in Rheinland-Pfalz - systemische Energiekostenberatung" der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (2015)

Auswertung der Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (2018)

Für weitere Informationen zum Thema "Energiearmut" und zum systemischen Beratungsansatz unserer Energiekostenberatung wenden Sie sich gerne an:

Frau Antje Kahlheber

Verbraucherzentrale Energiekostenberatung

Postfach 4107

55031 Mainz

Fax: 06131 / 284813

E-Mail: energiekostenberatung@vz-rlp.de

Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

 

Die Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wird finanziell gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität.

hjbh

 

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.